+49 (0) 172 7260527 Mo - Fr: 10:00 - 16:00 info@ds-dentalshop.de

Literatur

Arbeitsprotokoll

Ein Überblick zur Systematik der Bensheimer Rekonstruktion. U.a.: patientenanaloge Modellpositionierung, Modellmontage, Modell – und Funktionsanalyse, Planung und Rekonstruktion im Artikulator.

Arbeitsanleitung

Fundamentale Hinweise zur patientenanalogen Modellpositionierung im Artikulator, Modellmontage, Registratauswertungen und die Artikulatorprogrammierung nach den unterschiedlichen Patientenregistraten.

Modell System 2000

Die Entwicklung des Modellsystems 2000, ist nicht nur aus ökonomischer Sicht, sondern auch durch die einfache und schnelle Anfertigung eines sehr präzisen Säge - oder Meistermodelles, ein großer Fortschritt.
Nach den ersten positiven Erfahrungen, entwickelte sich schnell der Wunsch, auch für alle anderen Modelle die nicht gesägt werden, dieses System weiter zu modifizieren.

Basiswissen zur Datenübertragung

Situationsmodelle oder diagnostisch aufgewachste Modelle sind wichtige Informationsträger für die Planung einer definitiven Restauration. In diesem Patientenfall sollte eine Lösung erarbeitet werden, ob Implantate gesetzt werden müssen, wenn ja wie viele und wo sie ideal platziert werden könnten.

NAT - Naturgemäße Aufwachstechnik / Teil 1: Der anteriore Bereich

Zähne setzen sich aus Grundelementen und aus Strukturelementen zusammen. Grundelemente sind die Konusse. Strukturelemente (werden später behandelt) sind unter anderem Dreieckswülste, mesiale und distale Schmelzleisten oder vorgelagerte Elemente.

NAT - Naturgemäße Aufwachstechnik / Teil 2: Der posteriore Bereich

Sehr häufig wird der distale Anteil sehr kompakt modelliert. Wenn wir diesen Bereich aber in einem natürlichen Zahn betrachten, so lässt sich erkennen, dass der Verlauf der Kante der distalen Schmelzleiste und der crista transversa konkav ist, und der Verlauf der tiefen Fissur hinter der crista transversa sich konvex dagegen stellt.

Natur-und Funktionsgerechte Prothetik - NFP

Dieter Schulz hat die Naturgemäße Aufwachstechnik (NAT) konzipiert. In diesem Werk zeigt er, wie NFP in der Totalprothetik funktioniert, und liefert damit viele Inputs für die tägliche Arbeit von Zahntechnikern. NFP bedeutet, sich nicht in neuen Dogmen und Konzepten zu verlieren, sondern von der Natur zu lernen. So wird von der Natur Empfohlen und Angebotenes übernommen, um eine effizientere Totalprothetik zu erreichen.